Blütenöle für Körper und Seele

Heute möchte ich dir zwei meiner liebsten Blütenöle vorstellen:

Johanniskrautöl und Mohnblütenöl

Die Öle sind sehr einfach herzustellen, du brauchst nur ein Schraubglas, Olivenöl und die frisch gesammelten Blüten. Beim Mohnblütenöl hab ich das Glas mit Öl schon dabei wenn ich die Blüten sammeln gehe. Sie sind so unglaublich zart, dass ich sie nicht erst in eine Stofftasche geben möchte. Beim Johanniskraut kannst du das hingegen problemlos so handhaben. Schüttle das Glas gut, sodass alle Blüten mit dem Öl durchtränkt sind. Dann suchst du dir das sonnigste Plätzchen in deiner Wohnung. Entweder direkt am Balkon oder am Fensterbrett. Der Ölansatz sollte ungefähr vier Wochen ziehen. Schüttle das Glas am besten täglich um alle Inhalsstoffe der Blüten an das Öl weiterzugeben. Nach vier Wochen kannst du das Öl filtern und in dunkle Fläschchen abfüllen. Zum Filtern verwende ich ein Wäschenetz, möchte es aber beim nächsten mal mit einem Stück alten Leintuch probieren. Schau drauf das alles sehr sauber ist, nur dann hast du auch lange Freude mit deinen Ölen. Sie halten sich mindestens sechs Monate – meine habe ich immer genau ein Jahr, bis zur nächsten Herstellung.

Wie wirken die Öle?

Johanniskraut – der Lichtbringer

Johanniskraut Hypericum perforatum

Das Johanniskrautöl (auch Rotöl genannt) ist ein wahres Geschenk der Natur. Äusserlich kann es bei der Wundheilung unterstützend wirken. Bei mir hilft es sehr gut bei offenem Nagelbett. Durch meine Arbeit habe ich sehr oft extrem trockene Hände und ein dementsprechend angeschlagenes Nagelbett. Ich massiere abends einen Tropfen vom Johanniskrautöl ein und am nächsten morgen ist die Stelle fast wieder geheilt. Auch bei Herpes wirkt es unterstützend, lindert den Juckreiz und beschleunigt die Wundheilung. Innerlich verwende ich es in sehr geringen Mengen (3 Tropfen täglich) in der Grippezeit. Das Johanniskraut hat eine antivirale Wirkung und stärkt das Immunsystem. Generell tut es gut in der dunklen Zeit, denn es ist ein gutes, pflanzliches Antidepressivum. Es bringt Licht in die Zellen und vertreibt die Dunkelheit. Pass aber auf im Sommer wenn du Johanniskraut eingenommen hast, dann solltest du nicht sonnenbaden da es die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht. Eine Massage mit dem Öl wirkt wärmend, lockernd und leicht schmerzlindernd.

Mohnblütenöl – der Auflöser

Klatschmohn Papaver rhoeas

Das Mohnblütenöl ist ein besonderer Schatz. Ganz subtil entfaltet sich die Wirkungsweise dieses Öls. Ich verwende es in erster Linie äusserlich. Eine Massage mit dem Öl durchflutet und entspannt den Körper. Es wirkt bei mir leicht schmerzlindernd und krampflösend. Bei Verspannungen im Nackenbereich oder überlasteten Beinen tut es richtig gut. Ab und zu nach einem heißen Bad gönne ich mir eine Ganzkörperölung mit dem Mohnblütenöl – ich fühle mich danach unendlich leicht und gelöst, so als würde jegliche Last von mir abfallen. Wie alle Blütenöle die an der Sonne gereift sind, ist auch das Mohnblütenöl voll von gespeichertem Sonnenlicht. Tu dir was Gutes und probier es selber aus 🙂

vom richtigen Zeitpunkt

..beim Sammeln der Wegrauke

Dass es beim Sammeln der Kräuter einen richtigen Zeitpunkt gibt, hast du sicher schon gehört. Ich glaube es gibt für alles im Leben einen richtigen Zeitpunkt.

Warum ich jetzt mit dem Blog starte..

..weil es sich richtig anfühlt. Es ist Juli, der Höhepunkt des Jahres ist da. Ich hab mich schon so manches Mal gefragt, warum mich um diese Zeit eine leichte Melancholie überfällt, freuen sich doch so viele Menschen über die schönste Zeit im Jahr, den Sommer und und und.. Heuer wurde mir klar warum sich die Zeit für mich so anfühlt – es ist die „Hoch Zeit“ des Jahres und somit auch unsere eigene „Hoch Zeit“. Eine Midlifecrisis im Kleinen sozusagen.

Zeit um zu reflektieren:

  • Wo stehe ich momentan?
  • Was waren meine Ziele für dieses Jahr?
  • Was will ich noch erledigen?
  • Was darf noch gehen heuer?
  • Wie (er)lebe ich meine eigene „HochZeit“, meinen Höhepunkt?

Und da wurde mir klar, dass es Zeit ist mit dem bloggen zu starten.

Gibt es Kräuter die bei der Klarwerdung unterstützen? Ja gibt es, bei mir war es letztes Jahr die Distel, heuer erfreue ich mich über die Geschenke der Baldrianwurzel.

Arznei Baldrian / Valeriana officinalis

Der Baldrian, auch Augenwurz oder Katzenwurz genannt, wächst gern an Bachläufen. Verwendet wird in erster Linie seine Wurzel, die du im Herbst graben solltest. (Generell sollte man Wurzeln im Herbst graben, da die Pflanze ihre volle Kraft wieder in die Wurzel zurückgezogen hat. Wenn du aber ganz dringend eine Wurzel brauchst, dann kannst du sie natürlich auch früher graben.) Ganz typisch für die Pflanze ist ihr eigentümlicher Geruch. Was fällt dir ein wenn du Baldrian hörst? Schlafstörungen, Unruhezustände..das sind die bekannten Wirkungsweisen dieser Pflanze. Hast du gewusst, das sie aber auch hellwach und sehr klar im Geiste machen kann? Hier geht’s (wie so oft) um die Dosis. Eine eher geringere Dosierung bringt Klarheit in die Gedanken und gibt neue Kraft.

Ich habe eine Tinktur aus der Wurzel angesetzt und nehme 2x täglich einen halben Teelöffel davon. Die Tinktur schmeckt und riecht entsetzlich, (nur so als Vorwarnung) doch sie klärt den Geist und stärkt den Körper. Wie man Tinkturen ansetzt zeige ich dir ein anderes Mal.

Hilft der Baldrian auch bei dir? Kann sein, muss aber nicht sein. Denn jeder Mensch spricht auf andere Pflanzen an und sogar ein und derselbe Mensch kann im Mai Linderung durch die Gundelrebe erfahren und für dasselbe Problem ist ein paar Monate später auf einmal der Wacholder zuständig. Alles fließt, alles bewegt sich.

Hast du schon Erfahrungen gemacht mit eigentümlichen Wirkweisen? Kennst du das, dass ein Mittel dir wunderbar hilft und einige Zeit später hast du das Gefühl, du nimmst es gegen dieselben Beschwerden komplett umsonst?

Nur Mut, geh raus und finde deine Pflanzen!

..und so beginnt’s

Die Natur. (..) Wer ihr zutraulich folgt, den drückt sie wie ein Kind an ihr Herz.

Johann Wolfgang von Goethe

Hey, schön dass du da bist! Du glaubst nicht, wie sehr es mich freut hier endlich zu schreiben. Manchmal brauche ich ein wenig länger, um neue Wege zu gehen.

Was wird dich (und mich) hier erwarten?

Es geht um die Natur in all ihrer Schönheit und Vielfalt. Mein Herz schlägt für die Kräuterkunde und die verborgenen Schwingungen der Pflanzen. Ich bin immer auf der Suche nach Antworten und fest davon überzeugt, dass die Natur auf alles eine Antwort hat auch wenn sie manchmal schwer zu entdecken ist. Ich werde dir Pflanzen vorstellen mit ihren bereits bekannten Wirkungen, Anwendungsmöglichkeiten und persönlichen Erfahrungen. Untermalt mit stimmungsvollen Bildern, ganz so wie die Pflanze mir begegnet.

Du siehst oben ein Bild der Kuhschelle (Küchenschelle, Pulsatilla). Ich hab es ausgesucht, weil ich den struppigen Samenstand so wundervoll finde. So fühle ich mich manchmal, wenn neue Wege sich auftun. Zerzaust, verwirrt und für die Umgebung nicht gerade sehr verträglich. Doch darin liegt große Kraft. Wie im Samenstand der Pflanze, liegt auch in neuen Wegen neues Leben in voller Energie.

Ich freu mich!