Schlagwort-Archive: alteswissen

Danke an die Natur

Das war das Kräuterjahr 2019

Habt ein gesegnetes Samhain Fest. Das Kräuterjahr ist für mich nun zu Ende. Ich sammle erst Anfang Februar wieder, zu Maria Lichtmess (Imbolc). Ich bin so unendlich dankbar für die Geschenke die mir die Natur heuer wieder gemacht hat. Ich wünsch euch allen schöne Feiertage und einen guten Start in die dunkle Zeit. Feiert schön 🎃🧡

Die reizlindernde Malve und wie du einen Kaltauszug herstellst

Die wilde Malve / Malva sylvestris

Ich wünschte, ich hätte die mildernde Kraft der Malven schon früher für mich und meine Familie entdeckt. Sie ist ein Segen bei allen Zuständen die mit überreizten Schleimhäuten zu tun haben. Sei es der trockene Rachen zu Beginn einer Erkältung, die Schluckbeschwerden bei Rachenentzündungen, trockener Husten, aber auch Gastritis, Reizdarm und diverse andere Leiden im Magen – Darm Trakt die mit Reizungen einhergehen. Auch trockene Heizungsluft am Arbeitsplatz oder zu Hause macht den Schleimhäuten oft zu schaffen. Sind sie ausgetrocknet, können sich Bakterien und Viren leichter ausbreiten. Somit kann der Malven Kaltauszug eine gute Vorbeugungsmaßnahme gegen grippale Infekte in der kühlen Jahreszeit sein.

Die Malve – ihre Schleimstoffe wirken beruhigend auf Schleimhäute

Die Käsepappel, so heißt ein Malvengewächs, wurde mir schon vor Jahren ans Herz gelegt bei Rachenentzündungen. Doch ein sehr wichtiges Detail blieb mir verborgen: der Kaltauszug! Die richtige Zubereitung ist das Um und Auf bei jeder Pflanze. Um die Schleimstoffe, die für die mildernde Wirkung der Malve verantwortlich sind, zu lösen, musst du einen Kaltauszug der Pflanze herstellen. Beim gewöhnlichen Aufbrühen, gehen diese leider größtenteils verloren. Wenn du eine Hustenteemischung hast, wo Malve mit dabei ist, gieße den Tee heiß auf – hier musst du einfach den Kompromiss eingehen um die Wirkstoffe der anderen Kräuter zu bekommen. Bei der Käsepappel werden auch die Blätter verwendet, bei anderen Malvengewächsen in erster Linie die Blüten. Die Schleimstoffe bekommst bei allen Malven. Das getrocknete Kraut kannst du in der Apotheke oder bei deinem Lieblingskräuterhandel besorgen.

Einen Kaltauszug herstellen – das geht ganz einfach: Du nimmst einen Teelöffel vom getrockneten Kraut und gibst ihn in eine Teetasse. Danach gießt du mit kaltem Wasser auf und lässt das Ganze ca. eine viertel Stunde ziehen. Nach Ablauf der Zeit holst du dir ein Teesieb und gießt den Auszug durch das Sieb in einen kleinen Topf. Jetzt kannst du nach belieben etwas Süße dazu geben und den Kaltauszug langsam auf Körpertemperatur erwärmen. Nicht kochen! Nur so warm, dass es dir schmeckt und angenehm zu trinken ist. Fertig 🙂

So funktionieren übrigens alle Kaltauszüge, die du direkt warm trinken möchtest.

Ich wünsch dir viel Freude beim Zubereiten und rasche Linderung ❤

Die Zauberkräuter: Der Fliegenpilz

Der Fliegenpilz / Agaricus muscarius

Der Fliegenpilz

Es wächst bei uns ein schöner Pilz-
Der schenkt so bunte Träume.
Er steht im Sommer und im Herbst
Oft unter Birkenbäume.

Er leuchtet rot-ist weiß getupft
Und einfach wunderschön.
Im Licht der Sonne ist er dann
Fantastisch anzuseh `n.

Wenn man die dünne Haut entfernt,
Von seinem roten Hut
Und eine viertel Stunde kocht-
Dann schmort,schmeckt er sehr gut.

Wenn man ihn trocknet ,wie er ist,
Und später dann verzehrt,
Werden die Sinne im Gehirn
Geheimnisvoll verwirrt.

Man hat sich in vergang `ner Zeit
Von ihm sogar ernährt;
in vielen Ländern wird er noch
Geschätzt und ist begehrt.

Doch Vorsicht! er hat etwas Gift,
Das hat man längst entdeckt,
Doch wenn man ihn korrekt serviert,
Er ausgezeichnet schmeckt.

Gedicht von Ewald Patz

Was empfindest du, wenn du einen Fliegenpilz siehst? Spürst du auch seine unbändige, verspielte Magie? Kein anderes Waldwesen ist so stark mit Magie, Geschichten und der Anderswelt verbunden wie der Fliegenpilz. Ich glaube der Fliegenpilz war der wichtigste unbewusste Begleiter meiner Kindheit. Meine Lieblingsgeschichte war Alice im Wunderland und der Fliegenpilz hat mich dorthin getragen. Ob du es glaubst oder nicht, als Kind hab ich leider sehr wenig Zeit im Wald verbracht. Ein typisches Stadtkind, dessen Naturerlebnisse sich auf verwilderte Spielplatzbüsche und den „Hof“ reduzierten. Aber da war der Fliegenpilz und seine Faszination. Jetzt als Erwachsener, wird mir erst klar, dass er mich damals schon in den Wald getragen hat.

Die Magie der Fliegenpilze

Ich hab mich unlängst ein wenig genauer mit den bunten Waldgesellen beschäftigt. Es ist unglaublich wieviele Völker ihn genutzt haben, zum Teil als Nahrungsmittel und natürlich als bewusstseinserweiternde Quelle. Auch hier gilt wieder: keine Selbstversuche! Der Fliegenpilz enthält in seiner roten Haut stark wirksames Gift.

Seine vielen Namen sind Rabenbrot, Krötenpilz, Fliegenteufel, Krötenstuhl, Narrenschwamm, Krötenbrot,… Er heisst deshalb Fliegenpilz, weil man früher Fliegen mit ihm vergiftet hat. Interessant ist auch seine Verbindung zur Kröte. Du hast sicherlich schonmal die typischen Zeichnungen der Kröte unter oder auf dem Pilz gesehen. Die Kröte symbolisiert das Urweibliche, die Urmutter Erde – Gaia. Sie wird aber auch mit Hexen und der Anderswelt assoziiert und wartet nur darauf uns „vom Weg abzubringen“. So gesehen öffnet die Auseinandersetzung mit dem Fliegenpilz auf seelischer Ebene das Tor zu uns selbst, denn das „tief in den Wald gehen“ ist nichts anderes als seine eigene Seele wieder zu entdecken. Auch mit den Zwergen steht er stark in Verbindung, so wird auch das im Pilzhut gesammelte Regenwasser Zwergenwein genannt. Die Zwerge sind die Hüter der Schätze des Waldes. Sind wir klein wie sie, können wir in verborgene Bereiche vordringen.

Ein Männlein steht im Walde…

Heute wird der Fliegenpilz in der Homöopathie genutzt. Das Mittel Agaricus muscarius wird für Nervenleiden verwendet. Es hat einen großen Bezug zur spinalen Achse und kann bei gewissen Formen von Zuckungen, Krämpfen und unkrontrollierten Bewegungen erleichternd wirken.

Ich wünsche dir viel Spaß, beim Betrachten der wundervollen Waldwesen und beim Abtauchen in deine eigene Seelenwelt ❤

Die Zauberkräuter: Die Tollkirsche

Die Tollkirsche / Atropa belladonna

Sie ist die Dritte der drei Schicksalsgöttinen Klotho, Lachesis und Atropos. Die Erste spinnt den Lebensfaden, die Zweite teilt ihn zu und die Dritte schneidet ihn ab. Die Belladonna ist wohl die berühmteste unserer Giftpflanzen. Selbst die, die nicht viel über Pflanzen wissen, kennen sie. Kaum ein Elternteil, dass seine Kinder nicht vor den verlockend glänzenden Beeren warnt – gut so! Bereits zwei bis drei Beeren können für Kinder tödlich sein. Bei Erwachsenen ist ab der doppelten Menge mit ernsthaften Komplikationen zu rechnen. Von euphorischen Zuständen bis hin zur Atemlähmung und dem Tod. Christian Rätsch beschreibt in seiner Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen seine Erfahrungen mit der Tollkirsche. Von Selbstversuchen rate ich dringend ab!

Die „schöne Frau“ hat eine lange Geschichte. Kräuterkundige Frauen benutzten sie, um die rituelle Flugsalbe herzustellen. Cleopatra hat sie verwendet um ihre Pupillen zu erweitern, viel sehen konnte sie dann sicher nicht mehr :-). Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind beim Augenarzt Belladonna Tropfen bekommen habe, der genaue Zusammenhang ist mir aber entfallen. So eine Faszination hat die Pflanze, dass mir das geblieben ist, obwohl ich mich sonst an nicht mehr vieles erinnere. Wenn das Pflanzenreich wie ein Königreich gegliedert wäre, dann wäre die Belladonna die Königin. Bist du schon mal eine Weile vor der Pflanze gestanden? Probiere es mal aus, du beginnst ihre unglaubliche Kraft und Tiefe zu spüren. Sie zieht dich in ihren Bann. Und sie ist eine Meisterin der Tarnung! Es ist mir schon öfter passiert, dass ich einen Belladonnastrauch besuchen wollte und mich genau an den Platz erinnern konnte, doch ich fand ihn nicht mehr. Verschwunden, in Luft aufgelöst… Diese Eigenschaft der Tarnung wird meines Wissens in der Homöopathie nicht erwähnt, das wäre sicher interessant.

Die Blüte der Tollkirsche

Apropos Homöopathie: Die Belladonna in homöopathischer Dosis ist das großartigste Fiebermittel, dass ich kenne! Es ist unglaublich wie schnell sie hilft. Wenn meine beiden Kinder Fieberschübe haben und das Fieber sehr hoch ist, sodass schon Halluzinationen dazu kommen reicht eine einzige Gabe aus um sie wieder sanft in den Schlaf zu schicken. Das Fieber senkt sich, die Halluzinationen verschwinden. Ich persönlich verwende gerne C12 und C30, wenn du noch unsicher bist ob das Mittel für dich ok ist, dann verwende D12 oder D30. Es ist eines der wichtigsten Mittel in meiner homöopathischen Hausapotheke. Auch bei Gehirnhautentzündungen soll die Belladonna homöopathisches Mittel erster Wahl sein.

Ein ganzer Wald voller Belladonna

Sie wächst am liebsten da, wo geholzt wurde – sie bereitet also Neues vor und hilft Verlorenes und Altes loszulassen. Diese Stelle im Wald hab ich im Juni entdeckt ❤

Frauen – Tee / PMS – Tee

Frauen Tee – PMS Tee
Brennessel, Schafgarbe, Frauenmantel, Gänsefingerkraut, Hollerblüten, Rotklee

Die Kräuter in der Teemischung leisten gute Dienste für uns Frauen. Natürlich kann er auch von Männern genossen werden, denn schließlich haben auch Männer weibliche Anteile die gepflegt werden wollen 🙂 Er gleicht hormonelle Disbalancen auf sanfte Art und Weise aus. Solltest du an PMS leiden und Kopfschmerzen haben, misch dir noch zusätzlich Mädesüß mit rein. Die Schafgarbe und das Gänsfingerkraut haben eine stark entkrampfende Wirkung die speziell vor der Menstruation erleichternd wirken können. Das Mädesüß ist reich an Salicylsäure, die wie Aspirin wirkt und leichte Kopfschmerzen beseitigen kann. Der Gib mir Energie Tee ist für die Wechseljahre, dieser Tee ist für Frauen die noch menstruieren. Ich möchte dir kurz die Kräuter in dem Tee vorstellen. Alle Kräuter sind bei mir aus Wildsammlung – du kannst sie natürlich auch in der Apotheke oder im Kräuterhandel beziehen und den Tee das ganze Jahr selber mischen.

Brennessel / Urtica

Die Brennessel ist unser wertvollstes „Unkraut“. Sie leistet so viele gute Dienste mit ihren Wirkstoffen. Sie ist stoffwechselanregend und deshalb sehr bekannt für Frühjahrsentschlackungskuren. Die Brennessel ist reich an Mineralien, vorallem Eisen ist in ihr enthalten. Sie stärkt und gibt Kraft, was für uns Frauen besonders wichtig ist, denn die Anforderunen in der heutigen Zeit an uns sind zum Teil unfassbar hoch. Wir sollen Kinder erziehen, als hätten wir keine Arbeit und arbeiten, als hätten wir keine Kinder. Das natürliche „in sich gehen“ während der Tage ist in der Berufswelt nicht möglich – wir sollten funktionieren bis zum Umfallen.

Schafgarbe / Achillea millefolium

Ich liebe die Schafgarbe! Sie ist ein Geschenk der Natur mit ihren ätherischen Ölen und reichen Inhaltsstoffen. Sie ist voll von Mineralstoffen und Spurenelementen. Ihre Bitterstoffe regen die Verdauung an und sie wirkt stark krampflösend. Du findest sie das ganze Kräuterjahr über auf Wiesen und Waldrändern. Manche Menschen reagieren allergisch auf die Schafgarbe. Ihre Blüten sind meist weiß, können aber auch bis kräftig rosa sein – dann ist sie besonders gesättigt mit ätherischen Ölen.

Frauenmantel / Alchemilla xanthochlora

Der Frauenmantel ist wohl das wichtigste Frauenkraut. Bei Menstruationsbeschwerden können wir von den krampflösenden, stärkenden und schmerzlindernden Eigenschaften des Frauenmantels profitieren. Ausserdem wirkt die Pflanze antiviral und kann Herpes Viren im Zaun halten. Auch bei Juckreiz in der Scheide kann die Pflanze helfen. Sie ist eine wunderbare Unterstützung bei hormonellen Achterbahnfahrten.

Gänsefingerkraut / Potentilla anserina

Das Gänsefingerkraut leuchtet oft silbrig aus dem Waldboden – man spürt schon, dass es sich um einen kleinen Schatz dabei handelt. Es wirkt krampflösend und das ist großartig vor und zu Beginn der Regelblutungen. Solltest du sehr starke Krämpfe haben, kannst du auch einmal versuchen, das Gänsfingerkraut alleine in Milch aufzukochen. Das entzieht dem Kraut die krampflösenden Wirkstoffe am besten.

Hollunder / Sambucus niger

Irgendwie ist der Hollunder mit uns Frauen eins. Der Baum ist der Frau Holle zugeordnet – nicht umsonst ist er sagenumwoben. Ich habe Hollunderblüten für den Tee gesammelt, wieder einmal ganz intuitiv. Der Hollunder hält alles Schlechte von uns fern – das ist gut! Die winzig kleinen Blüten in Sternchenform zaubern Leichtigkeit in den Tee.

Rotklee / Trifolium pratense

Der Rotklee ist ein richtiges Frauenkraut. Selbst die Pharmaindustrie verkauft für gutes Geld Rotkleepräperate als Hormonregulanz für Frauen. Die im Klee enthaltenen Isoflavonoide sind Phytoöstrogene und wirken sanft auf das Hormonsystem. Er ist entzündunshemmend, blutreinigend und wirkt sich positiv auf die Knochendichte aus. Außerdem sehen seine Blüten wunderschön im Tee aus.

optional: Mädesüß / Filipendula ulmaria

Das Mädesüß enthält Salicylsäure, die schmerzstillend wirkt. Wenn du von Kpfschmerzen geplagt bist versuche doch mal, dir einen Tee aus dem blühenden Kraut zuzubereiten. Es duftet und schmeckt wunderbar blumig und frisch.

Der Hollunder in Blüte

Viel Freude beim Ausprobieren ❤

Die Zauberkräuter: Das Bilsenkraut

Sie ist eine der ältesten Giftpflanzen Europas und sie hat viel zu erzählen. Die hoch giftige Pflanze war Zutat der Hexensalben, auch Flugsalben genannt, die zu bestimmten rituellen Anlässen von Kräuterkundigen Frauen verwendet wurden. Die Samen wurden zu berauschenden Zwecken verräuchert. Sie sind besonders giftig – bereits 15 Samen sind für Kinder tödlich. Man verwendete sie auch als Narkosemittel, zusammen mit Schlafmohn. Früher wurde Bier mit dem Bilsenkraut aromatisiert und man darf davon ausgehen, dass der Name Pilsener vom Bilsenkraut her abstammt. Das deutsche Reinheitsgebot war sozusagen das erste Antidrogengesetz Europas.

In der Homöopathie ist das Bilsenkraut unter dem lateinischen Namen Hyoscyamus niger bekannt und ein tolles Mittel bei Neuralgien und krampfartigen Beschwerden sofern auch das psychisch / seelische Bild des Patienten stimmig mit dem Mittel ist.

Die Begegnung mit solchen Pflanzen empfinde ich immer als etwas ganz Besonderes.

Da bei hoch giftigen Pflanzen das Kosten natürlich entfällt, versuche ich anders mit ihr in Kontakt zu treten. Das Fotografieren ist da eine gute Möglichkeit. Ich setze mich auch einfach gern neben die Pflanze und betrachte sie. Keine Fotos, nur blosses Betrachten. Sofern es mir möglich ist greife ich sie an und seh mir ihren Aufbau genauer an. (Das Angreifen ist nicht bei allen Pflanzen okay, der Fingerhut zum Beispiel ist so giftig, dass bereits über die Haut zu viele Alkaloide aufgenommen werden können.) So kann ich mit jeder Pflanze Kontakt aufnehmen, ganz egal wie giftig sie ist, ohne sie zu kosten oder sie zu verarbeiten. Generell finde ich, man muss nicht alles gleich mitnehmen und verarbeiten. Die Pflanzen können so viel Gutes für uns tun nur durch ihr Dasein an Ort und Stelle. Ich finde das wunderschön!

Vielleicht magst du mir von deinen Erfahrungen berichten mit, dir noch fremden oder giftigen Pflanzen, mit denen du auf diese oder eine andere Art und Weise in Kontakt getreten bist. Vielleicht träumst du von ihr. Das empfinde ich immer als eines der größten Geschenke, denn dann weiß ich, die Pflanze hat in mir etwas geheilt .

Viel Spaß beim Entdecken ❤