Schlagwort-Archive: blüten

Blütensalz selbermachen

Du möchtest heuer zu Weihnachten etwas Selbstgemachtes schenken? Dann sind Blütensalze genau das richtige für dich. 💚

Am Schönsten und Farbintensivsten werden Sie natürlich mit frischen Blüten, aber auch getrocknete Blüten geben einen zarten Farbton. Der Geschmack ist intensiv und je nach verwendeten Blüten echt exotisch!

Rosensalz, Kornblumensalz und Ringelblumensalz

Ich hab heute drei Blütensalze gemacht: Ringelblumensalz, Kornblumensalz und Rosensalz. Ich mische grobes Salz und Blüten 50:50 in einer großen Bambusschüssel. Dann beginne ich zu mörsern. Viel Zeit und Geduld braucht es da. 😀 Klar, du kannst auch alles in den Mixer geben. Ich finde allerdings, dass das verreiben mit der Hand eine wundervolle Tätigkeit ist, bei der ganz bestimmte Gedanken fließen, je nach verwendeter Pflanze.

Die verriebenen Salze lasse ich noch ein paar Tage im Schraubglas nachziehen, dann kannst du sie in Gläschen übereinander schichten. Fertig ist dein besonderes Geschenk. ❤️ Alles Liebe und viel Spaß!

Blütenöle für Körper und Seele

Heute möchte ich dir zwei meiner liebsten Blütenöle vorstellen:

Johanniskrautöl und Mohnblütenöl

Die Öle sind sehr einfach herzustellen, du brauchst nur ein Schraubglas, Olivenöl und die frisch gesammelten Blüten. Beim Mohnblütenöl hab ich das Glas mit Öl schon dabei wenn ich die Blüten sammeln gehe. Sie sind so unglaublich zart, dass ich sie nicht erst in eine Stofftasche geben möchte. Beim Johanniskraut kannst du das hingegen problemlos so handhaben. Schüttle das Glas gut, sodass alle Blüten mit dem Öl durchtränkt sind. Dann suchst du dir das sonnigste Plätzchen in deiner Wohnung. Entweder direkt am Balkon oder am Fensterbrett. Der Ölansatz sollte ungefähr vier Wochen ziehen. Schüttle das Glas am besten täglich um alle Inhalsstoffe der Blüten an das Öl weiterzugeben. Nach vier Wochen kannst du das Öl filtern und in dunkle Fläschchen abfüllen. Zum Filtern verwende ich ein Wäschenetz, möchte es aber beim nächsten mal mit einem Stück alten Leintuch probieren. Schau drauf das alles sehr sauber ist, nur dann hast du auch lange Freude mit deinen Ölen. Sie halten sich mindestens sechs Monate – meine habe ich immer genau ein Jahr, bis zur nächsten Herstellung.

Wie wirken die Öle?

Johanniskraut – der Lichtbringer

Johanniskraut Hypericum perforatum

Das Johanniskrautöl (auch Rotöl genannt) ist ein wahres Geschenk der Natur. Äusserlich kann es bei der Wundheilung unterstützend wirken. Bei mir hilft es sehr gut bei offenem Nagelbett. Durch meine Arbeit habe ich sehr oft extrem trockene Hände und ein dementsprechend angeschlagenes Nagelbett. Ich massiere abends einen Tropfen vom Johanniskrautöl ein und am nächsten morgen ist die Stelle fast wieder geheilt. Auch bei Herpes wirkt es unterstützend, lindert den Juckreiz und beschleunigt die Wundheilung. Innerlich verwende ich es in sehr geringen Mengen (3 Tropfen täglich) in der Grippezeit. Das Johanniskraut hat eine antivirale Wirkung und stärkt das Immunsystem. Generell tut es gut in der dunklen Zeit, denn es ist ein gutes, pflanzliches Antidepressivum. Es bringt Licht in die Zellen und vertreibt die Dunkelheit. Pass aber auf im Sommer wenn du Johanniskraut eingenommen hast, dann solltest du nicht sonnenbaden da es die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht. Eine Massage mit dem Öl wirkt wärmend, lockernd und leicht schmerzlindernd.

Mohnblütenöl – der Auflöser

Klatschmohn Papaver rhoeas

Das Mohnblütenöl ist ein besonderer Schatz. Ganz subtil entfaltet sich die Wirkungsweise dieses Öls. Ich verwende es in erster Linie äusserlich. Eine Massage mit dem Öl durchflutet und entspannt den Körper. Es wirkt bei mir leicht schmerzlindernd und krampflösend. Bei Verspannungen im Nackenbereich oder überlasteten Beinen tut es richtig gut. Ab und zu nach einem heißen Bad gönne ich mir eine Ganzkörperölung mit dem Mohnblütenöl – ich fühle mich danach unendlich leicht und gelöst, so als würde jegliche Last von mir abfallen. Wie alle Blütenöle die an der Sonne gereift sind, ist auch das Mohnblütenöl voll von gespeichertem Sonnenlicht. Tu dir was Gutes und probier es selber aus 🙂