Schlagwort-Archive: gedanken

wie es mit den Kursen dieses Jahr weitergeht

Ich habe mir Gedanken gemacht, wie es heuer mit den Kräuterkursen aussehen wird. Die ursprüngliche Variante mit einem Indoorteil in der Kräuterwerkstatt ist ohnehin hinfällig. Der Raum ist zu klein, um sich laut neuer Regeln, mit mehr als einer Person darin aufzuhalten. Doch es sind nicht nur die Regeln, die meine Entscheidungen beeinflussen, auch Bauchgefühl und Vernunft schwingt mit. Ich gehöre zur Risikogruppe und ich denke auch einige der Menschen die einen Kräuterkundekurs besuchen haben gesundheitliche Geschichten zu erzählen. Aus Rücksicht und Weitsicht möchte ich daher keine Risiken eingehen. Der Kurs diesen Sonntag wird natürlich nicht stattfinden und ich werde auch heuer die geplanten Kurse nicht in dieser Form abhalten.

Es kann sein, dass ich im sehr kleinen Rahmen draussen Kräuterspaziergänge machen werde, mehr wird diesen Frühling und Sommer nicht stattfinden. Anfangs hat mich der Gedanke etwas betrübt, doch mittlerweile bin ich sehr dankbar für diese „Pause“. Ich lerne noch soviel dazu und nutze die Zeit um mich noch stärker mit der Natur zu verbinden. Ich lausche den Pflanzen und ihren Geschichten. All diese Erfahrungen, und die Kraft der Stille fließen in meine Projekte ein. Und ich weiss jetzt schon, dass es meine Kurse enorm bereichern wird, diese Zeit haben zu dürfen. Jedes Kräuterjahr ist ein Geschenk an uns, durch das wir lernen und wachsen dürfen. Mit jedem Jahr gehe ich erneuert und bereichert in ein nächstes. Und ich freue mich so sehr, Kurse zu halten mit dem neu gewonnenem Wissen dieses wertvollen Jahres.

Nutze auch du die Zeit, die dir dieses Jahr (hoffentlich) geschenkt wird um zu lauschen und still zu werden. Höre die Stimmen der Natur und die Lieder und Geschichten der Pflanzen und deiner Seele ❤

Der Beinwell / Der Meister der unsichtbaren Leiden

Der Beinwell / Symphytum officinale

Was für eine faszinierende Pflanze er doch ist. Ich hatte schon immer einen ganz besonderen Respekt vor ihm – so kraftvoll ist er.

Der Beinwell / Symphytum officinale

Bis jetzt hatte ich jedoch wenig Kontakt zu ihm. Ich mache zwar immer Beinwellsalbe, falls sich in meiner Familie jemand verletzen sollte, habe aber selbst noch keine Anwendung hinter mir. Für Freunde mache ich des öfteren die Salbe und sie sind sehr erfreut, über die wohltuende und schmerzlindernde Wirkung des Beinwells.

Der Beinwell / Der Meister der unsichtbaren Leiden weiterlesen

Blütenöle / Kräuteröle – neue Einsichten

Letzten Juli hab ich bereits einen Beitrag zum Thema Blütenöle geschrieben, es war einer der Ersten hier. Und heute möchte ich wieder über das Thema schreiben. Denn weisst du, was das Wunderbarste an der Kräuterkunde ist? Sie ist lebendig, sie ist ständig im Fluss und ich lerne nie nie nie aus. Und die größten Geschenke sind die Einsichten, die kommen, wenn die Seele lauscht und das Herz ruhig ist. Dafür bin ich so dankbar, darum liebe ich die Kräuterkunde so sehr!

So ist mir auch heute etwas bewusst geworden: Ich werde in Zukunft die Öle je nach deren Einsatz unterschiedlich zubereiten. Was ich damit meine, erklär ich dir gern. Zuerst möcht ich dir ein paar Bilder zeigen, von Ölen die ich über die letzten Jahre angesetzt habe.

Ich liebe Blüten- und Kräuteröle. Sie sind sanfte und starke Medizin zugleich. Einige sind wahre Klassiker: das Johanniskrautöl und das Ringelblumenöl zum Beispiel. Die Öle können innerlich (Anmerkung: Das Pestwurzöl enthält Pyrrolizidine und sollte nur äußerlich verwendet werden.) und äußerlich verwendet werden. Sie können auch als Salbengrundlage weiterverarbeitet werden, so kannst du mit etwas Bienenwachs ganz easy eine heilkräftige Salbe rühren.

Blütenöle / Kräuteröle – neue Einsichten weiterlesen

Der Alpensud und das Bauchgefühl

Manchmal hab ich das Gefühl, dass ich im ständigen Widerspruch zwischen Verstand und Intuition lebe und handle. Schon immer. Viel Verantwortung braucht viel Verstand. Dachte ich zumindest immer… Alles muss planbar sein, alles kontrolliert. Seit Jahren müssen auch meine Kinder nach „Plan“ funktionieren, wieso sollte es anders sein, ich muss es doch auch. In der Früh ist jede Minute kostbar, alle müssen rechtzeitig los, die Jause und mein Essen müssen hergerichtet sein und auf geht’s in den Schul- und Arbeitstag. Wann wir uns wieder sehen? Am späten Nachmittag. Ob ich dann noch Nerven für irgendwas habe? Nein… Doch das ist das „richtige“ Leben, das „normale“ Leben, nachdem sich scheinbar manche in den letzten Wochen, wo alles Kopf steht, sehnen.

Was für eine Illusion.

Der Alpensud und das Bauchgefühl weiterlesen

Ode an die Insekten

Ich wollte dir heute eigentlich etwas über die Schlüsselblume erzählen. Doch der Besuch von einem Taubenschwänzchen auf meinem Stadtbalkon hat mich so sehr verzaubert, dass ich die Schlüsselblumen nach hinten schieben muss.

Ich hab leider kein Foto von dem Taubenschwänzchen, bitte schau dir das im Internet an, denn es ist ein so wunderschönes Insekt! Ich hab es zuvor erst einmal gesehen im Kräutergarten meiner Lehrerin in Natters. Wie erstaunlich es doch ist, dass es jetzt, in dieser menschenleeren Zeit, an eine der meistbefahrenen Straßen nach Innsbruck schafft. Ich hab mich so wahnsinnig über seinen Besuch gefreut und hab immer noch Sonne im Herzen. Ich möchte an dieser Stelle einmal allen Insekten danken, für die unglaubliche Arbeit, die sie für uns Menschen erledigen. Und viele von uns schenken ihnen keinerlei Beachtung, im Gegenteil, sie werden als eklig, gefährlich und lästig empfunden. Das ist wirklich schade und ich möchte dir heute deshalb meine schönsten Insektenbilder zeigen und dir ein wenig ihre Welt eröffnen.

Ich kenne mich leider gar nicht aus mit den unterschiedlichen Arten und wäre wirklich sehr glücklich darüber, wenn mir jemand die Namen der Tiere verraten kann ❤

Ode an die Insekten weiterlesen

dazwischen, oder: ein möglicher Ausblick

Eine bessere Überschrift fällt mir nicht ein… Ich fühle mich momentan extrem „dazwischen“. Nicht daneben, ich bin sehr fokussiert und versuche mich jeden Tag auf’s Neue zu stärken und zu erden. Doch die Situation ist viel zu mächtig. Keiner weiß genau wie es weitergeht und die Tatsache, dass ich der Risikogruppe angehöre, macht es nicht unbedingt besser. Wird man mir gar verbieten zu arbeiten? Tausend Gedanken schwirren durch den Kopf. Wann wird endlich die Quarantäne für Tirol aufgehoben? Und gleichzeitig der Gedanke, wenn gewisse Dinge gelockert werden, kommt dann nicht erst die schreckliche Welle, die sie befürchtet haben und tötet zahlreiche Menschen? Wieviele Menschen sind aufgrund existenzieller und privater Umstände, die dieses Virus mit sich bringt bereits gestorben, von denen nirgends berichtet wird?

dazwischen, oder: ein möglicher Ausblick weiterlesen

Die Balkonkarotte oder: Erfolg ist nicht immer das, was man sieht

Du kennst diese Aussage vielleicht und das passende Bild dazu:

Als ich heute überglücklich mit meinen bloßen Händen in der Erde wühlte, überkam mich pures Glücksgefühl und unendliche Dankbarkeit. Mir wurde bewusst, dass ich mit meinen Kids in einer sehr glücklichen Lage bin. Abgesehen davon, dass wir zu Essen haben und eine Wohnung, deren Miete ich nach wie vor bezahlen kann, kam heute ein ganz neuer Aspekt dazu. Ich möchte dir dazu gern ein wenig über mich erzählen:

Die Balkonkarotte oder: Erfolg ist nicht immer das, was man sieht weiterlesen

Ein persönliches Hallo :)

Das ist mein allererstes, gesprochenes Video für euch. Ein kleiner Lagebericht sozusagen. ❤️ Ich wollt euch gerne zeigen, was man auf einem kleinen Balkon machen kann, welche Pflanzen mich momentan begleiten und einfach mal Hallo sagen. Die Anleitung zum Hydrolieren findet ihr hier: Hydrolate. Viel Spaß!


Und hier hab ich die vier Schritte für euch festgehalten, um ganz easy Salat am Balkon zu pflanzen.

Ein kleines Hallo

Ein Wachtraum und das Ritual der Wertschätzung

Heute Mittag hatte ich einen wunderschönen Wachtraum, an dem ich dich gerne teilhaben lassen möchte. Ich bin heute wieder mal mit einer heftigen Migräne flachgelegen und versuchte mittags ein wenig zu ruhen… und dann war ich plötzlich in „meinem“ Wald. Wow… so real und doch so fern. Es fühlt sich so an, als ob das Leben, dass vor zwei Wochen noch Normalität war, hunderte von Jahren zurück liegt. Unwirklich, verschwommen, vergessen, verblasst. Und doch, dieser Moment gerade ist so real – realer als vieles, dass ich bewusst erlebt habe. Ich stehe am Beginn des Weges und greife in meine Tasche um Sonnenblumensamen zu holen. Dieses Ritual der Wertschätzung begleitet mich nun schon eine Weile. Eine liebe Freundin hat es mir einst gezeigt, als wir den Wald betraten. Man nimmt ein paar Körner (oder Tabak) und streut sie in alle vier Himmelsrichtungen beginnend mit Osten. Dann kommt eine Gabe für den Himmel, eine für die Erde und eine für den Hüter des Waldes. Ich konzentriere mich auf ihn. Nun erbitte ich Einlass und was ich noch benötige. In meinem Fall waren es oft Fotografien, Heilpflanzen, das Entdecken bestimmter Pflanzen, Heilung auf seelischer und körperlicher Ebene, Antworten auf Fragen…

Ein Wachtraum und das Ritual der Wertschätzung weiterlesen

Das Johanniskraut – Hypericum perforatum – Der Seelentröster

Das Johanniskraut – Hypericum perforatum

Du wirst dich vielleicht wundern, warum ich dir jetzt das Johanniskraut vorstelle, obwohl es noch lange nicht Blütezeit hat. Seine Zeit kommt erst im Hochsommer, wenn die gleißende Sonne die stärksten Heilkräuter mit ihrer Kraft beschenkt.

Das Johanniskraut rettet momentan mein Seelenleben. Jeden Abend trinke ich ein oder zwei Tassen und spüre dabei, wie es mich erhält, mich tröstet und mir innerlich wieder Licht schenkt. Es sind schwierige Zeiten, vielen von uns geht es momentan richtig schlecht. Ausgangssperren, Familienstreit, Existenzängste, Ängste um die Gesundheit, etc…

Das Johanniskraut – Hypericum perforatum – Der Seelentröster weiterlesen