Schlagwort-Archive: gesundheit

Ein persönliches Hallo :)

Das ist mein allererstes, gesprochenes Video für euch. Ein kleiner Lagebericht sozusagen. ❤️ Ich wollt euch gerne zeigen, was man auf einem kleinen Balkon machen kann, welche Pflanzen mich momentan begleiten und einfach mal Hallo sagen. Die Anleitung zum Hydrolieren findet ihr hier: Hydrolate. Viel Spaß!


Und hier hab ich die vier Schritte für euch festgehalten, um ganz easy Salat am Balkon zu pflanzen.

Ein kleines Hallo

Danke an die Pflanzen

Als ich heut aufwachte, musste ich sofort an eine Stelle im Buch Kräuterkunde von Wolf-Dieter Storl denken. Ich möchte das gerne mit dir teilen ❤

Wie kamen die Krankheiten, wie die Heilmittel in die Welt? Die östlichen Waldlandindianer erzählen dazu folgende Geschichte.

Einst gab es weder Hunger noch Krankheit. Die Menschen lebten glücklich. Die Tiergeister schenkten den Jägern Wild und die Frauen sammelten Wildgemüse, Wurzeln, süße Beeren und Nüsse. Aber im Laufe der zeit wurden die Menschen achtlos und undankbar. Sie jagten mehr, als sie brauchten. Sie schlachteten ganze Herden ab, und die kleinen Tiere, die Käfer und Ameisen, zertrampelten sie rücksichtslos. Auch nahmen sich die Menschen nicht mehr die Zeit, mit den Tieren zu reden, oder sie gar freundlich zu grüßen.

So konnte es nicht mehr weitergehen! Alle Tiere versammelten sich in einer Höhle tief im Bergunter dem Vorsitz des alten Weißen Bären, um zu beratschlagen. Nur die Hunde blieben der Versammlung fern, sie mochten die Menschen, halfen ihnen beim Jagen und bekamen dafür Knochen und Kot zu fressen und im Winter manchmal einen warmen Platz zum Schlafen.

Die Tiere drängten darauf, die Menschen zu strafen. Da aber keiner von ihnen mit Pfeil und Bogen oder mit dem Kriegsbeil umzugehen wusste, entschieden sie sich für die Zauberei. Die Hirsche wollten den Jägern, die sich für das erlegte Wild nicht bedankten, Rheuma in die Glieder zaubern. Die Schlangen und Lurche entschieden sich, den Menschen schreckliche Alpträume zu schicken. Die Vögel wollten sie in den Wahnsinn treiben. Der Specht wollte den Frevlern pochende Kopfschmerzen schicken. Und die Käfer und Insekten, die am meisten gelitten hatten, dachten sich dermaßen schreckliche Seuchen aus, dass die Menschheit ganz von der Erde verschwinden würde. Damit waren aber die anderen Ratsmitglieder nicht einverstanden, also mussten die Insekten, deren Anführer ein Madenwurm war, diesen Entschluss zurücknehmen.

Zum Glück waren die Pflanzen dem Menschen wohlgesinnt. Sie freuten sich, wenn diese ihre Blüten bewunderten, wenn ihnen die saftigen Beeren schmeckten und wenn sie für die Bäume schöne Lieder sangen. So kamen sie überein, den Menschen zu helfen, sie würden ihnen Heilmittel gegen die Krankheiten geben. Nur mussten die Menschen zu ihnen kommen und sie danach befragen. Sie mussten ihre Medizinleute, die mit den Pflanzen reden können, zu ihnen schicken, wenn sie ihrer Hilfe bedurften.

Vorwort aus dem Buch „Kräuterkunde“ von Wolf-Dieter Storl

Rosenwasser selber herstellen

Ich möchte dir heute gern zeigen, wie du selber ganz easy Rosenwasser herstellen kannst. Ich habe vor einiger Zeit bereits einen Beitrag zum Thema Hydrolate verfasst, indem die sehr häufig gebrauchte Methode des Dämpfeinsatzes beschrieben ist. Es gibt allerdings Pflanzen, wie die Rose zum Beispiel, die direkt aus dem Wasser heraus destilliert werden, da sie ansonsten verkleben. Und genau das zeig ich dir heute 🙂

Du brauchst:

  • einen großen Topf
  • einen Dämpfeinsatz
  • ein kleines Schälchen
  • eine Edelstahl Rührschüssel
  • ein sauberes Geschirrtuch
  • einen Trichter
  • ein Gefäß zur Aufbewahrung
  • ca. 30g getrocknete Bio Rosen

Rosenwaser_01_web

Als erstes kommen die Rosen in den Topf. Dann gibst du soviel Wasser dazu, dass der Wasserspiegel beim Einsetzen des Dämpfeinsatzes noch darunter liegt.

Rosenwaser_02_web

Dann kommt der Dämpfeinsatz in den Topf und in die Mitte stellst du dein Schälchen. Jetzt kannst du die Herdplatte schon auf die höchste Stufe einschalten.

Rosenwasser_03_web

Dann bedeckst du den Topf mit deiner Edelstahlschüssel und befüllst sie mit eiskaltem Wasser. Wenn du Eiswürfel zur Hand hast, dann gib sie rein.

Rosenwasser_04_web

Währenddessen richtest du das Auffanggefäß mit dem Trichter her. Es dauert ein paar Minuten, bis die ersten Tropfen Hydrolat in deinem Schälchen landen. Der Prozess funktioniert so: Wenn das Wasser kocht, steigt der mit Inhalststoffen gesättigte Dampf auf und kondensiert an der kalten Fläche deiner Rührschüssel. Das Kondenswasser tropft als Hydrolat in dein Schälchen. Kontrolliere mit dem Finger das Wasser in der Schüssel – ist es ein wenig warm, tausche es aus, greife währenddessen das Schälchen mit dem sauberen Geschirrtuch und gieße das Hydrolat in die Flasche. Diesen Vorgang kannst du einige Male wiederholen. Bei mir kommen meist ca 200ml kräftiges, wohlduftendes Hydrolat dabei raus. Du kannst natürlich noch länger hydrolieren – du wirst allerdings merken, dass sich der Geruch verändert und somit auch die Qualität deines Hydrolats.

Rosenwasser_05_web

Ich hab heute vier verschiedene Pflanzenwasser hergestellt: Rose, Lavendel, Apfelminze und Zitrone-Vanille. Für die endgültige Lagerung ist es gut dunkle Flaschen zu nehmen. Bewahre die Hydrolate kühl auf und vermeide große Temperaturschwankungen. Das fertige Rosenwasser ist besonders duftend, wenn du es noch ein paar Wochen nachreifen lässt. Dann hält es sich mindestens 1 Jahr. Ich wünsch dir viel Spaß beim Hydrolieren ❤

Das war der erste Kurs 2020 zum Thema Knospen erkennen und Gemmotherapie

Was für ein traumhafter Start ins Kräuterjahr! Wir hatten das beste Wetter und konnten so im Sonnenschein die Welt der Bäume und Sträucher erkunden.

Das war der erste Kurs 2020 zum Thema Knospen erkennen und Gemmotherapie weiterlesen

Februar ~ Imbolc ~ und wie mein Kräuterjahr beginnt

Die Rotbuche im Februarlicht

In der Nacht von gestern auf heute ist Imbolc, oder auch Maria Lichtmess. Unsere Vorfahren glaubten daran, dass ab dem heutigen Tag die Pflanzenwelt wieder dem Menschen zugetan ist, während sie die letzten drei Monate der Unterwelt gehörte. Heute kehrt das Licht zurück und die Säfte steigen in den Bäumen auf. Ich spüre jedes Jahr den Februarbeginn mit seiner unbändigen Energie und Lebenslust. Er birgt die Kraft der Erneuerung in sich und das ist ein so schönes Gefühl!

Das Kräuterjahr beginnt für mich jetzt und ich möchte dich gern daran teilhaben lassen, was ich so im Februar treibe 🙂

Februar ~ Imbolc ~ und wie mein Kräuterjahr beginnt weiterlesen

Knospen erkennen ~ Gemmotherapie anwenden

Gewöhnliche Traubenkirsche / Prunus padus

Bäume und Sträucher im Winter zu erkennen, ist auf den ersten Blick gar nicht so einfach. Ohne ihr Blätterkleid sehen sich viele verdammt ähnlich. Doch wenn du einen näheren Blick auf einen Zweig wirfst, erkennst du sofort die Knospen darauf. Ein paar wichtige Fragen sind: Sind die Knospen gegenständig oder wechselständig? Wie sehen die Blattnarben unter den Knospen aus? Gibt es eine Endknospe?

Knospen erkennen ~ Gemmotherapie anwenden weiterlesen

Danke an die Natur

Das war das Kräuterjahr 2019

Habt ein gesegnetes Samhain Fest. Das Kräuterjahr ist für mich nun zu Ende. Ich sammle erst Anfang Februar wieder, zu Maria Lichtmess (Imbolc). Ich bin so unendlich dankbar für die Geschenke die mir die Natur heuer wieder gemacht hat. Ich wünsch euch allen schöne Feiertage und einen guten Start in die dunkle Zeit. Feiert schön 🎃🧡

..und so beginnt’s

Die Natur. (..) Wer ihr zutraulich folgt, den drückt sie wie ein Kind an ihr Herz.

Johann Wolfgang von Goethe

Hey, schön dass du da bist! Du glaubst nicht, wie sehr es mich freut hier endlich zu schreiben. Manchmal brauche ich ein wenig länger, um neue Wege zu gehen.

Was wird dich (und mich) hier erwarten? ..und so beginnt’s weiterlesen