Schlagwort-Archive: kräuterwissen

Salbe / Creme aus Tinkturen rühren

Das Ende der Wurzelsammelzeit naht und einige der angesetzten Tinkturen eignen sich wunderbar zur Weiterverarbeitung als Salbe (Creme). Kurz zu den Bezeichnungen: Es wird oft von Salbe, Cremes oder Balsam gesprochen. Ich hab das so gelernt, dass eine Salbe eine reine Fettsalbe ist (also ohne Wasserphase wie eine Tinktur oder ein Hydrolat), eine Creme enthält eine Wasserphase und ein Balsam enthält Harze.

Jetzt beginnt die Zeit, um aus den wertvollen Ölen und Tinkturen Salben zu rühren.

Heute möchte ich dir gern mein liebstes Rezept vorstellen für Heilcremes. Du kannst es beliebig abwandeln was die Tinkturen, das verwendete Öl und die ätherischen Öle betrifft.

Tolle Tinkturen für Cremes sind zum Beispiel:

  • Engelwurz (Erkältung, Husten, Grippe)
  • Beinwell (Schmerzen, Brüche, Verletzungen, Entzündungen, Rheuma, Gicht)
  • Salomonsiegel (Sehnen, Bänder, Bindegewebe)
  • Braunwurz (Herpes, Lymphknotenschwellungen)
  • Melisse (Lippenherpes)
  • Storchschnabel (Herpes)
  • Brunelle (Herpes)
  • Veilchen (Hautprobleme, Flecken)
  • Rosskastanie (Venen, Durchblutung, Bindegewebe)

Tolle (Wirkstoff) Öle für Cremes, Salben und Balsame sind:

  • Ringelblume (Hautheilung allgemein)
  • Karottensamen (Hautalterung)
  • Mohnblüten (Schmerzen)
  • Johanniskraut (Wundheilung, Narbenbildung)
  • Gänseblümchen (Wundheilung, Erkältung bei Kindern)
  • Giersch (Gicht)
  • Fichtennadeln (Erkältung, Husten)
  • Ölauszug der jeweiligen Pflanze in der Tinktur um ein volleres Wirkspektrum zu erhalten

Tolle ätherische Öle für Salben und Cremes sind:

  • Immortelle (Verletzungen, Schmerzen)
  • Lavendel (Erkältungen, Schmerzen)
  • Eukalyptus (Erkältungen, Husten, Grippe)
  • Melisse (Herpes)
  • Teebaumöl (antibakteriell)
  • Weihrauch (Wundheilung, Rheuma, Arthrose, Gicht)
  • Rose (Entzündungen, Herpes)
Die Ringelblume ist die Hautpflanze Nummer 1

Du kannst deine Salben natürlich auch nur mit Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Mandelöl rühren. Auch diese Salben haben durch die verwendete Tinktur eine hervorragende Wirkung. Jetzt zum Rezept 🙂

Heilcreme aus Tinkturen

• 100ml Öl (Sonnenblumenöl, Olivenöl, Mandelöl, oder: Beinwellöl, Mohnblütenöl, Ringelblumenöl, Johanniskrautöl, etc.)
• 20g Bienenwachs
• 10g Lanolin anhydrid
• 30ml Tinktur (können auch gemischt werden, zb: 15ml Beinwelltinktur und 15ml Salomonsiegel Tinktur)
• Eventuell Ätherische Öle (ca. 5-10 Tropfen)


Außerdem:
• 2 Marmeladengläser
• 1 kleiner Topf in dem die 2 Gläser stehen können
• Kleine Döschen oder Gläschen für die fertige Salbe
• Messbecher
• Einen Glas- oder Holzstab (oder Löffel) zum Rühren

Es wird solange gerührt, bis sich das Wachs und das Lanolin vollständig aufgelöst haben.


Zuerst wird ein Wasserbad aufgestellt. In ein Marmeladenglas kommt das Öl, das Bienenwachs und das Lanolin. In das andere Marmeladenglas kommt die Tinktur.
Beide Gläser kommen ins Wasserbad. Jetzt wird solange gerührt, bis sich das Bienenwachs und das Lanolin vollständig im Öl aufgelöst haben.
Beide Gläser aus dem Wasserbad nehmen (Vorsicht heiß) und die Tinktur langsam in das Ölgemisch leeren.
Nun beginnt das Rühren. Dafür nimmst du am Besten ein Geschirrtuch, wickelst es um das Marmeladenglas und beginnst die Salbe zu Rühren. Wenn sie dicker wird, kannst du ein paar Tropfen ätherische Öle dazugeben.
Dann wird die Salbe in saubere Gläschen / Döschen abgefüllt. Sie werden erst verschlossen, wenn die Salbe ganz abgekühlt ist.

Kühl und dunkel und nach Anbruch im Kühlschrank lagern.
Haltbarkeit ca. 1 Jahr.

Ich wünsch dir viel Freude beim Herstellen ❤

Tinkturen aus Wurzeln selber machen- eine Freude

Die unterschiedlichen Farben der Tinkturen sind so schön!

So sieht es momentan in meinem Kämmerchen aus. Die Tinkturen stehen nur für ein Foto am Fensterbrett – Wurzeltinkturen ziehen bei mir immer im Dunklen aus. Die Farben sind so wundervoll!

Auf dem Bild oben siehst du (von links nach rechts): Baldrian, Beinwell, Braunwurz (Wurzel und Blatt), Blutwurz, Engelwurz (Wurzel und Samen), Salomonsiegel;

Ein Tinktur aus Wurzeln verlangt starken Alkohol. Am besten verwendest du mindestens 60%igen Korn. Und sie braucht eine Weile, bis sich die Stoffe voll und ganz gelöst haben – meine Wurzelauszüge stehen 6 Wochen lang. Zuerst reinigst du die Wurzel, dann schneidest du sie in kleine Stückchen und gibst sie in ein Schraubglas. (1/3 -1/2 ist eine gute Füllmenge) Dann gießt du mit dem starken Alkohol auf und stellst sie an einen dunklen, warmen Platz. Schüttle sie jeden Tag mit guten Gedanken. Ich denke immer bei der jeweiligen Tinktur an ihre Heilwirkungen während des Schüttelns um sie zu aktivieren ❤

Die Beinwell Tinktur frisch angesetzt;

Nach ca. 6 Wochen kannst du sie filtern und in ein dunkles Fläschchen mit Tropfaufsatz abfüllen. Je nach Beschwerden kannst du dreimal täglich ein paar Tropfen im Wasser einnehmen.

Anmerkung: Salomonsiegel, Beinwell und Braunwurz werden nur äußerlich verwendet! Ich verarbeite sie zu Salben weiter.

Die wunderschöne Siegelwurz (Salomonsiegel).

Hast du momentan auch Tinkturen beim Ausziehen? Hast du schon einmal eine heilkräftige Wurzel gesammelt?

Viel Freude dabei und genieß die wunderbaren Herbsttage ❤

Die Wilde Möhre / Daucus carota

Die Wilde Möhre / Daucus carota mit dem schwarzen Punkt in der Mitte

Ganz und gar wild ist sie – die Möhre ❤ Ich mag sie so gern! Sie gehört zur Familie der Doldenblütler und du solltest sie vor dem Sammeln mit 100%iger Sicherheit erkennen. Es gibt ein paar Merkmale, die ich dir gern zu Beginn aufzählen möchte: Eines der Merkmale ist der dunkle Punkt in der Mitte. Das „Scheininsekt“ dient dazu andere Insekten anzulocken; was für eine schlaue Pflanze! Doch lass dich nicht irritieren, denn der Punkt kann durchaus fehlen. Typischer sind schon die Hüllblätter die wie ein Stern unter der Dolde thronen. (Siehe nächstes Bild.)

Die Wilde Möhre / Daucus carota weiterlesen

Mit allen Sinnen sammeln

Eine Wiese voller Echtem Labkraut (Galium verum)

Was für ein schönes Wochenende das war! Ich hatte wieder eine Kräuterwanderung am Samstag mit ganz wundervollen Menschen und gestern war ich alleine im Wald unterwegs. Ich hatte eine Mission – echtes Labkraut sammeln. Nicht für mich, sondern für eine Frau die an Brustkrebs leidet und Unterstützung zur schulmedizinischen Therapie sucht. Hier kann das Labkraut zusätzlich zur konventionellen Therapie wirklich gute Dienste leisten, denn es wirkt stark auf die Lymphe. Doch auch für die Psyche wirkt es erneuernd, Lebensenergie spendend und aufhellend. Eine so tolle Pflanze!

Mit allen Sinnen sammeln weiterlesen

Der Steinklee und die betörende Magie der Cumarine

Der betörende Duft des Steinklees kommt von den Cumarinen

Das Foto ist nicht ganz scharf, doch ich finde es so passend, wenn ich versuchen will zu beschreiben, was der Duft der Cumarine in mir auslöst. Wenn ich am Steinklee, am Labkraut oder am Waldmeister rieche, beamt es mich geradewegs kurz in den Himmel. Ich empfinde den Geruch als erfrischend, Lebensenergie spendend, betörend, beruhigend, schmerzlindernd und krampflösend. Er regt mich zum Träumen an und macht mich durch und durch glücklich.

Der Steinklee und die betörende Magie der Cumarine weiterlesen

Die Königskerze / Verbascum

Die Königskerze / Verbascum – die wunderschönen Blüten

„Gehe aufrecht – bleib mutig.“ Das scheint sie zu sagen – die Königskerze. Sie gehört zur Familie der Braunwurzgewächse. Ihre majestätische Ausstrahlung ist wunderschön! Und sie weiß, dass sie etwas besonderes ist: Man erzählte sich, dass sie um ihre Heilkräfte gebeten werden will! Auch ich hatte ein Erlebnis, dass das bestätigt. Ich wollte unlängst ein paar Blüten einer wunderschönen Königskerze mitnehmen und rutschte unmittelbar vor ihr aus. Sofort dachte ich an die Überlieferungen. Ich bin generell der Meinung, man soll sich auf die Pflanzen vorher einstimmen. Wenn ich alleine bin beim Sammeln, liebe ich es ein kleines Lied zu summen oder ein spontan selbstgedichtetes „Gsatzl“ zu sprechen. Da kamen schon lustige Dinge raus: „Liebes Labkraut sei so fein, heile alle Leiden mein. Heile alle meine Lieben mit deinen frischen Trieben…“ usw.. 🙂 Die Blüten blühen immer nur kurz, dann öffnen sich die nächsten. Du brauchst also etwas Geduld beim Sammeln. Trockne die Blüten schnell, denn sie verderben leicht und bewahre sie in einem Schraubglas auf, denn sonst ziehen sie Feuchtigkeit an.

Die Königskerze / Verbascum weiterlesen

Das Echte Labkraut / Galium verum und das Wiesenlabkraut / Galium mollugo

Das echte Labkraut / Galium verum
Das Wiesenlabkraut / Galium mollugo

Ich liebe Labkräuter! Der Duft der Cumarine ist so wunderbar. Beide Labkräuter gehören zu der Familie der Rötegewächse. Das besondere Erkennungsmerkmal an ihnen ist die in Quirlen angeordnete Blattstellung rund um den Stängel. Beide Labkräuter haben große Heilwirkung auf unsere Lymphe und Nieren.

Das Echte Labkraut / Galium verum und das Wiesenlabkraut / Galium mollugo weiterlesen

Die Strahlenlose Kamille / Matricaria discoidea

Matricaria discoidea

Die Kraft, das Weh im Leib zu stillen,

verlieh der Schöpfer den Kamillen.

Sie blühn und warten unverzagt,

auf jemand, den das Bauchweh plagt.

Der Mensch jedoch in seiner Pein,

glaubt nicht an das, was allgemein

zu haben ist: Er schreit nach Pillen.

Verschont mich, sagt er, mit Kamillen,

um Gottes Willen!

aus Karl heinrich Waggerl: Das heitere Herbarium
Die Strahlenlose Kamille / Matricaria discoidea weiterlesen

Giersch Salbe bei Gicht

Der Giersch in voller Blüte

Der Giersch ist wohl das beste, pflanzliche Helferlein bei Gicht. Zur Pflanze hab ich dir hier im April schon einiges erzählt.

Gestern hab ich zum ersten Mal Gierschsalbe gemacht, weil sie momentan in unserer Familie gebraucht wird. Eine Kombination aus frisch gegessenem Giersch und der Salbe die örtlich auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird bringt nun hoffentlich Linderung.

Die Salbe ist flott gerührt – der Giersch wächst nahezu überall. Sei dir beim Sammeln bitte zu 100% sicher, denn der Doldenblütler kann leicht verwechselt werden und das kann fatal sein. Typisch ist die Dreizahl der Blätter und der gekerbte Blattstiel.

Giersch Salbe bei Gicht weiterlesen

Der schwarze Holunder / Sambucus nigra

Der schwarze Holunder / Sambucus nigra

Ich wollte schon vor ein paar Tagen über den Holunder schreiben, aber irgendetwas hielt mich noch ab. Gestern war ich mit einer lieben Freundin im Wald und wir hatten ein paar Holunderblüten gesammelt. Er begleitete uns auf dem gesamten Weg. Abends zu Hause machte ich dann ein Hydrolat aus ihm, weil meine Freundin den Duft soooo sehr liebt. Es ist wundervoll geworden und gehört definitiv erwähnt. Jetzt weiß ich, warum es noch gedauert hat mit dem Holunderpost. Denn eines ist klar: Alles hat seine Zeit ❤

Der schwarze Holunder / Sambucus nigra weiterlesen