Schlagwort-Archive: vitamine

Die Herzbeeren – Vitamine für den Winter

Du bist sicher schon unzählige Mal an dem Strauch vorbeigelaufen. Die Herzbeere – der gewöhnliche Schneeball / Viburnum opulus – kommt sehr häufig vor. Typisch sind seine ahornähnlichen Blätter. Im Frühling bildet er eine ganz eigenwillige Blütenformation bei der am Rand die Blüten wie im Kranz stehen und die mittleren noch geschlossen scheinen. (Ich kann dir erst nächsten Frühling mit einem Bild dazu dienen 😀 )

Der Strauch ist in all seinen Teilen giftig, mit Ausnahme der gekochten Beeren. Sie sind super als Marmelade oder Sirup verwendbar, sofern dich der etwas eigentümliche Geruch nicht stört. Schmecken tun sie hervorragend. Etwas bitter und sehr frisch, ähnlich wie rote Ribisel.

Sie liefern reichlich Anthocyane, die gefäßschützend und immunstärkend wirken. Andere Namen sind Wasserholler, Leberbeere und Dampfbeere. Möglicherweise wirken die Beeren auch unterstützend bei Lungenleiden, was bei den ersten Erkältungen im Herbst richtig gut tut.

In der Homöopathie wird die giftige Rinde verwendet. Das Mittel Viburnum hat einen starken Bezug zu den weiblichen Geschlechtsorganen. Ich erwähne öfter homöopathische Mittel und ihren Bezug zum Körper und möchte hier nochmal deutlich festhalten, dass die passende Mittelfindung immer von einem Homöopathen abgestimmt sein muss! Es reicht nicht sich anhand körperlicher Beschwerden ein Mittel auszusuchen, der ganze Mensch muss zur Betrachtung miteinbezogen werden.

Was ich mit den Herzbeeren mache?

Sirup aus Herzbeeren

Sirup ❤ Mmmmhh!

Viel Spass beim Sammeln der vitaminreichen Beeren 🙂

Berberitzen – Vitamine für den Winter

Gewöhnliche Berberitze / Berberis vulgaris

An meinem Lieblingsplatz im Wald wachsen viele Berberitzensträucher. Das erste Mal so richtig „Kontakt“ mit der Berberitze bekam ich letzten November. Der Strauch hatte kaum noch Beeren und die Blätter waren schon gelb verfärbt. Mit seinen Dornen gab er ein schaurig schönes Motiv ab – als würde er in eine andere Welt entführen wollen.

Zuckerbrot und Peitsche scheint sie in diesem Stadium zu vermitteln. Und tatsächlich ist der Vergleich nicht weit hergeholt: Die Berberitze ist zum einen Teil giftig und der andere Teil heilt und nährt.

Die Berberitze in Blüte im Frühling

Die Beeren der Berberitze findest du momentan sehr häufig an Waldwegen und lichten Stellen im Wald. Du kannst sie sammeln und Marmelade oder Essig daraus machen oder du trocknest sie als Vitaminquelle für den Winter. Im Orient wird Reis mit Berberitzen gekocht und Fleischgerichte werden mit der säuerlichen Note verfeinert. Die Beeren enthalten reichlich Vitamin C und wirken tonisierend und fiebersenkend. In der Volksheilkunde wurde die Wurzelrinde bei Leber und Gallenproblemen verwendet. Allerdings nur die Rinde der Wurzel – denn die Wurzel selber, die Rinde des Strauches und die Blätter enthalten das Alkaloid Berberin. Sie sind also giftig und können zu Atembeschwerden und starker Benommenheit führen.

In der Homöopathie wird das Mittel Berberis aus der Wurzelrinde gewonnen. Es kann bei ausstrahlenden Schmerzen in der Nieren- und Lumbalregion helfen. Das Mittel passt gut zu Menschen die zusätzlich eine gräuliche Gesichtsfarbe haben, stark erschöpft sind und Angst vorm Schlafengehen haben.

Berberitzen

Ich wünsch dir viel Freude beim Sammeln der Berberitzen für den Winter 🙂

Die Berberitze / Berberis vulgaris