Schlagwort-Archive: Wirbeldost

Kräutersalz aus frischen Kräutern

Kräuter auf dem Bild oben: Schafgarbe; von links nach rechts: Dost, weiße Taubnessel, Wirbeldost, Brunelle;

Heute hab ich den Vorrat für Kräutersalz wieder aufgestockt. Das Salz ist so beliebt bei uns und ich verschenke soviel davon 🙂 . Ich ließ mich überraschen, was die Zutaten anging und streifte im Wald umher. Dabei raus kam: Schafgarbe, Dost, Wirbeldost, Weiße Taubnessel und Brunelle. Was für eine Kombi! Ich möchte euch gern kurz die Kräuter vorstellen, die im Salz gelandet sind:

Die Schafgarbe

Die Schafgarbe / Achillea millefolium ist eine großartige Heilpflanze. Sie verfügt über Ätherische Öle, die ihren unverwechselbaren Duft und Geschmack ausmachen. Sie hat ebenfalls Bitterstoffe und Gerbstoffe. Sie ist sehr wertvoll für den Darm, die Leber, den Magen und die Galle. Sie regt den Appetit an und weckt die Lebensgeister. Außerdem wirkt sie antiviral und antibakteriell.

Der Dost / wilder Oregano

Der Dost / Origanum vulgare ist unser wildwachsender Oregano. Die Wälder bei uns sind heuer voll von ihm ❤ . Er besitzt ebenso ätherische Öle die sehr gesund für unseren Darm sind. Er wirkt auch entspannend und anregend zugleich auf unser Nervensystem. Er regt den Appetit an und fördert die Verdauung. Ein tolles, wildes Würzkraut zum Start in deine Wildkräuterreise.

Die Weiße Taubnessel

Die Weiße Taubnessel / Lamium album ist eine große Frauenpflanze (keine Sorge: auch Männern tut sie gut). Sie wirkt schützend auf unsere Schleimhäute und ist sehr vitaminreich. Ihr Geschmack ist unverwechselbar: zart pilzähnlich – ein Hochgenuss.

Der Wirbeldost

Der Wirbeldost / Clinopodium vulgare ist eine so tolle Pflanze! Sie wirkt verdauungsfördernd und schleimlösend. Das besondere an ihr ist der Wirkstoff Betulin, dem nachgesagt wird krebshemmend zu sein. Geschmacklich erinnert sie an den Dost, nur ein wenig „minziger“. Mmmhh

Die Brunelle oder Braunelle (die violettblühende Pflanze im Bild)

Die Brunelle / Prunella vulgaris – klein aber oho, muss man zu dieser Pflanze sagen. Sie wächst gern in Wiesen, sogar mitten in der Stadt und ist ein richtiges Kraftpaket. Vorallem ihre stark antivirale Wirkung ist großartig. Sie kann bei Herpes Anfälligkeit sehr gute Dienste leisten, aber auch bei Hals- und Rachenentzündungen wirkt sie sich positiv auf unseren Körper aus.

Wie ich Kräutersalz am liebsten zubereite:

Es gibt unterschiedliche Arten Kräutersalz zuzubereiten. Zum Beispiel mit getrockneten Kräutern. Das geht flott und sieht auch nett aus, da Salz und Kräuter nachwievor getrennt sind. Meine Lieblingsart ist mit frischen Kräutern Salz zu bereiten. Erstens nimmt das Salz eine tolle grüne Farbe an und zweitens gehen die vollen Wirkstoffe der Kräuter in das Salz über. Genaugenommen gibt es noch einen dritten Grund für mich: das lange Verreiben des Salzes mit den Kräutern, wirkt stark auf die Sinne. Die Gedanken kreisen und gehen auf Reise, das ist sehr meditativ.

Wer mir auf Instagram (oder Facebook) folgt, den hab ich heute schon in den Stories beim Salzmörsern mitgenommen. Ich möchte dir hier gerne in Bildern die Schritte zeigen, die bei der Salzherstellung anfallen.

Zeit benötigst du etwa 1 1/2 Stunden und du brauchst grobes Salz, denn nur dieses lässt sich gut verreiben mit den Kräutern. Los Geht’s!

Viel Freude beim Nachreiben 😀