Schlagwort-Archive: räuchern

Die vergessene Seele – Teil 2

Ich möchte mit diesem Beitrag an Teil 1 anknüpfen, weil ich glaube, dass sich heutzutage immer mehr Menschen schwer tun, die Tore zur Seele zu öffnen. Im Wald geht es viel leichter, er lädt uns förmlich dazu ein uns fallen zu lassen und loszulassen. Doch es funktioniert nicht für Jeden auf Anhieb. Es gibt ein paar Dinge im Außen, die du tun kannst, um empfänglicher zu werden für die Klänge deiner Seele

  1. Das Räuchern – der Zugang zu unseren Wurzeln
Das Räuchern mit Kohle öffnet den Zugang zu unseren Wurzeln

Räuchern ist wundervoll. Es gibt sehr viele Möglichkeiten mit Räucherstoffen zu arbeiten, ich lege dir ganz bewusst das Räuchern in einer Schale, mit Räuchersand und Kohle nahe. Warum? Einige arbeiten mit ätherischen Ölen und Diffusoren. Ein ätherisches Öl ist ein hochkonzentrierter Auszug einer Pflanze – das heißt, es ist nicht die ganze Pflanze als solches. Da wir heutzutage schon in vielen Bereichen sehr beschnitten sind, ist es für die Seele hilfreich möglichst auf „Ganzes“ Wert zu legen. Diffusoren die ätherische Öle verdampfen, beduften und transformieren deinen Raum auch, aber es fehlt etwas. Das Feuer! Das Knistern und Zischen der Kohle und Räucherstoffe weckt tief in uns unsere Wurzeln. Im Gehirn werden Areale aktiviert die wir heutzutage nicht mehr sooft benötigen. Nichts gegen ätherische Öle – sie sind wundervoll, wenn es darum geht ganz gezielt Bereiche in uns zu heilen oder zu aktivieren. Aber hier geht es um unseren Urgrund – und der öffnet sich leichter mit der archaischen Kraft des Feuers und der ganzen Pflanze. Welche Räucherstoffe du wählst liegt ganz bei dir. Manche kannst du selber sammeln, wie Harze, Beifuß, Rainfarn oder Wacholder. Du kannst sie aber auch kaufen und dich durchschnüffeln, um so deine ersten Schritte mit Räucherwerk zu machen. Weihrauch und Beifuß zum Beispiel, öffnen unsere Sinne sehr stark.

2. Regional und saisonal Essen – verbinde dich dort, wo du bist

Regionales und saisonales Essen verwurzelt und verbindet dich mit dir selbst.

Avocados sind ja so hip! Und Chia Samen, Mango Lassi, Ananas im Smoothie, Kokosöl von Kopf bis Fuß und Algen als Supplemente… die Liste könnte ich lange fortsetzen. Doch macht das wirklich Sinn? Du bist, was du isst – ein vielbekannter Spruch – und ich glaube schon, dass er seine Berechtigung hat. Mag sein, dass diese Art der Kost gesund ist und deinen Geist sehr weit in alle Richtungen öffnet, doch wo willst du hin? Zu dir selbst – richtig. Und der einfachere Weg dorthin führt über eine größtenteils vegetarische, regionale und saisonale Kost. Ich habe schon viele Ernährungsformen probiert und bin felsenfest davon überzeugt, dass dies nicht nur die ökologisch sinnvollste, sondern auch die wohltuendste Form der Ernährung ist. Und sie lässt dich bei dir bleiben, so kannst du mühelos damit beginnen tiefer zu graben. Fleisch und Alkohol binden uns sehr stark an unseren Körper und an die Materie. Wenn du deine Seele erkunden willst, versuche möglichst oft auf Beides zu verzichten.

3. Esse ab und zu was „Wildes“

Geschenke aus dem Wald sind ein Genuss für den Gaumen und die Seele.

An dieser Stelle möchte ich gerne Wolf Dieter Storl zitieren: „Wer nie was Wildes isst, wird selbst zur Großstadtpflanze.“ Wie Recht er hat! Das Schöne dabei ist, dass du nicht gezwungener Maßen im Wald leben musst. Denn hier kommt es nicht auf die Menge an. So eine kleine Walderdbeere kann deine Sinne für lange Zeit öffnen. Ich liebe es ein wenig in der Natur zu naschen. Hier eine Beere, dort ein vertrautes Kraut, da ein kleines Harzkügelchen… Lass den Wald in deine Sinne 🙂

4. Lausche den Klängen der Natur

Das Plätschern des Wassers berührt tief und hilft Unwichtiges loszulassen.

Das Rauschen vom Bach, das zwitschern der Vögel, das Zischen der Bäume und Gräser im Wind… Die Klänge sind wichtig für unseren Körper und unsere Seele. Man hat herausgefunden, dass Pflanzen nicht so gut wachsen, wenn das Surren der Insekten fehlt. Wie geht es dann erst uns Menschen? Gehe sooft wie möglich in die Natur und hör zu. Deine Lieblingsmusik kannst du zu Hause hören, im Wald warten andere Klänge auf dich. Wenn du öfter mal lauscht, wirst du merken, dass viele Tiere im Wald mit dir Kontakt aufnehmen wollen. Ihre Laute machen dich aufmerksam auf eine Heilpflanze, einen besonderen Pilz, einen Strauch voller Beeren oder eine ganz besondere Lichtstimmung. Die Klänge beruhigen den Geist, sodass es leichter ist, wieder zu sich selbst finden zu können.

5. Sei verspielt!

Die Samen vom Springkraut verbreiten sich in einer kleinen Explosion.

Hast du dein „Spielen“ verloren? Mir gings fast so und ich glaube ich war damit nicht alleine. Unsere moderne Welt erlaubt keinen „Spielraum“ für solche Dinge. Und überhaupt, muss ja alles „Sinn“ machen. Bitte lass dir nie dein Spielen nehmen! Hüpfe durch die Wiese, tanze durch den Wald, bau dir Instrumente aus Stöcken und Luftschlösser in deinem Kopf, klemm dir Samen auf die Nase, lass das Springkraut explodieren! Hab einfach Spaß! Wir sind hier um zu lachen, zu lieben und uns zu erfreuen, an den Schönheiten und Verrücktheiten der Natur ❤

Ich wünsch dir alles Liebe auf deinem Seelenweg! Vielleicht möchtest du mir von deinen Erfahrungen berichten, oder du hast ein ganz spezielles Ritual um dich zu verbinden und deiner Seele Flügel zu geben? Erzähl es mir ❤

Harzsalbe selber machen

Fichtenharz
Fichtenharz

Mein Verhältnis zu Nadelbäumen war nicht immer das beste. Schroff, rau und unbunt – so hab ich sie lange Zeit empfunden. Letzten Winter sollte sich das ändern.

Fichten in meinem Lieblingswald
Fichten in meinem Lieblingswald

Ich bin fast jede Woche in meinem Lieblingswald spazieren gegangen. Ein Fleckchen Erde, das größtenteils von Fichten, Kiefern und ein paar Lärchen besiedelt ist. Im Sommer gehen sie fast unter, die nadeligen Giganten, so groß ist die (Heil)Pflanzenwelt und Blütenpracht an diesem Ort. Doch im Winter ist es anders. Nur sie sind da, mächtig und stolz begrüßen sie dich im Wald.

So kam es, dass ich das erste Mal so richtig Zugang zu den Nadelbäumen bekam. Sie trösteten mich über den verlorenen Sommer hinweg. Sie leuchten, wenn sonst nichts mehr leuchtet. Sie erzählen Geschichten von längst vergangenen Zeiten.

Wie geht es dir mit Nadelbäumen? Hast du einen Bezug zu ihnen?

frisch gesammeltes Fichtenharz
frisch gesammeltes Fichtenharz

Ihr Harz – ihr Blut – ist ein riesengroßes Geschenk an dich und mich. Räucherst du gerne? Der Duft der heimischen Harze ist wunderbar! Die Wirkung beim Räuchern von Fichtenharz würde ich als klärend, reinigend, erdend und beflügelnd zugleich beschreiben. Wenn du Harz sammelst, pass bitte auf, dem Baum nicht zuviel davon wegzunehmen. Er verschließt damit seine Wunden. Das Harz sollte möglichst hart sein, dann ist es nicht mehr frisch und der Baum kann es leichter entbehren. Sammle nur kleine Mengen – bereits ein daumennagelgroßes Stück reicht um eine Räucherung zu machen oder eine Salbe herzustellen.

Hast du schon einmal von Harzsalben gehört?

Kiefernharz, Fichtenharz, Zirbenharz, Weihrauch… Harzsalben lassen sich aus vielen Harzen herstellen. Die Salbe wirkt wie eine Zugsalbe, nur viel sanfter. Bei Neuralgien und rheumatischen Beschwerden – wenn Wärme als angenehm empfunden wird – kann sie Linderung verschaffen. Vielleicht probierst du bei der nächsten Erkältung die Harzsalbe auf der Brust aus – sie wird dir guttun 🙂

Für eine Dose Harzsalbe brauchst du:

  • 50ml Sonnenblumenöl (naturbelassen)
  • 1 daumennagelgroßes Stück Harz (ca 1g)
  • 5g Bienenwachs
  • 1 Trichter mit breiter und kurzer Öffnung nach unten*
  • 1 Dose
  • 1 Sieb

Bring in einem Topf etwas Wasser zum kochen. Gieße das Öl in eine Schüssel und gib das Harz dazu. (Am besten zerkleinerst du das Harz vorher im Mörser, dann löst es sich schneller auf.) Erwärme das Öl-Harz-Gemisch im Wasserbad, bis das Harz aufgelöst ist. Filtere dann durch ein Sieb in eine zweite Schüssel. Das gefilterte Öl-Harz-Gemisch wird zusammen mit dem Bienenwachs wieder erwärmt. Sobald sich das Bienenwachs aufgelöst hat, kannst du die Salbe mit einem Trichter in die Dose einfüllen.

Fertig! Hab viel Freude mit der Salbe ❤

*Anmerkung zum Trichter: Ich hab einen gängigen Plastiktrichter abgesägt, so ist er perfekt zum Abfüllen von Salben. Wenn der Weg zu lang ist stockt die Salbe sonst im Trichter.