Der schwarze Holunder / Sambucus nigra

Der schwarze Holunder / Sambucus nigra

Ich wollte schon vor ein paar Tagen über den Holunder schreiben, aber irgendetwas hielt mich noch ab. Gestern war ich mit einer lieben Freundin im Wald und wir hatten ein paar Holunderblüten gesammelt. Er begleitete uns auf dem gesamten Weg. Abends zu Hause machte ich dann ein Hydrolat aus ihm, weil meine Freundin den Duft soooo sehr liebt. Es ist wundervoll geworden und gehört definitiv erwähnt. Jetzt weiß ich, warum es noch gedauert hat mit dem Holunderpost. Denn eines ist klar: Alles hat seine Zeit ❤

Der Holunder ist eine so besondere Pflanze. Einer der wichtigsten für uns Menschen möchte ich fast meinen. Es gilt als Unheil bringend, den Holunder zu schneiden. Hast du einen in deinem Garten? Gratuliere dir! Erfreue dich an ihm, denn er ist eine Hausapotheke.

Der schwarze Holunder / Sambucus nigra

Der schwarze Holunder gehört zur Familie der Moschuskrautgewächse. Er ist als schwach giftig eingestuft, was einige Menschen verwundert. Ich finde die scharfe Trennung zwischen guten und bösen Pflanzen sehr befremdlich – denn alles ist Gift, es liegt an der Dosis. Beim Holunder bezieht sich das in erster Linie auf die Rinde und die tiefroten Beeren, die in rohem Zustand nicht bekömmlich sind. Gekocht allerdings, geben sie ein kraftvolles Grippemittel ab. Im Spätsommer ist es super, einen Saft aus den Beeren zu machen und ihn Löffelweise einzunehmen. Das stärkt das Immunsystem. Auch eine Marmelade kombiniert mit Zwetschke (Pflaume) ist supergut und eine lange haltbare Quelle für deine Gesundheit. (In Österreich nennt man das dann Hollerröster.) Auch die Holundersuppe ist ein altes, traditionelles Mittel um den Körper für die dunkle Zeit zu stärken.

die strahlenden Holunderblüten

Aus den Blüten lassen sich allerlei gute Sachen zaubern. Sie wirken schweißtreibend und sind am Beginn einer Erkrankung sehr wertvoll um die Erreger rauszuschwitzen. Am besten zwei Tassen abends vor dem Schalfengehen trinken und in der Nacht gut anziehen und warm einwickeln. Auf diese Weise hab ich schon mehrere Erkältungen verabschiedet noch bevor sie richtig da waren. Sehr beliebt ist der Hollersaft, für den jeder so sein eigenes Rezept hat. Sei nicht entmutigt, wenn die dein Ansatz verschimmelt – mir ist das die letzten beiden Jahre auch passiert. Heuer ist er mir gelungen – und mega gut geworden. Die Blüten werden (wie alle anderen Kräuter auch) an trockenen Tagen gesammelt. Bitte sammle sparsam – gerade beim Holunder (ähnlich wie beim Bärlauch) finden oft richtige Raubzüge statt. Das ist nicht okay! Gesammelt wird, was man braucht und nicht mehr. Es würde sonst wohl keine Beeren mehr geben, denn dafür braucht es nun mal die Blüten.

Hollersirup Ansatz

Auch die Knospen werden in der Gemmotherapie verwendet. Die Bereiche umfassen vorallem Grippe und grippeähnliche Erkrankungen, Erkrankungen der Nebenhöhlen und der Lunge.

Die Knospen des schwarzen Holunders im Februar

Interessant ist auch die Verwendung aus der Volksheilkunde der Rinde, bzw des Basts hinter der Rinde. Er wirkt abführend und brechreizerzeugend zugleich. Und da kommts: Schabt man ihn nach oben ab, wirkt er brechreizerzeugend, schabt man ihn nach unten wirkt er abführend. Zahlreiche Berichte belegen das, was man mit dem wissenschaftlichen Verstand nicht nachvollziehen kann. Es gibt eben mehr zwischen Himmel und Erde, als wir begreifen können. Und der Holunder zeigt es uns sehr deutlich.

Dieser magische Baum gehört der Holle – der Muttergöttin. Sie verbindet Leben und Tod und sie heilt. Man ging früher zum Holler mit einem roten Band, um es anzubinden und die Krankheit auf den Holler zu übertragen. Der Holunder schickt sie direkt in die Unterwelt, wo die Krankheitsgeister in den Kessel der Holle plumpsen und dort verenden. Solche Überlieferungen sind zahlreich.

Der Schwarze Holunder im Winter

„Der Holler schickt dich auf Reisen, die Brennnesseln bringen dich wieder zurück.“

Ich empfinde den Holunder als einen kraftvollen Begleiter. Oft ist er von Brennnesseln „bewacht“ – sie scheinen in wunderbarer Symbiose zu leben. Ganz besonders in diesem, so schwierigem Jahr ist der Holler so präsent. Er weiß, dass die Menschen ihn jetzt so sehr brauchen.

Wie ich dir anfangs erzählt habe, hab ich gestern ein Hydrolat aus seinen Blüten hergestellt. Es umarmt einen, schenkt Hoffnung, Licht und Geborgenheit. Es entspannt die Nerven und bringt die Gedanken zur Ruhe. Hier kommen noch Bilder zur Herstellung – die genaue Erklärung findest du hier.

Ich wünsch dir viel Freude beim Kennenlernen dieses magischen Gewächses. Bleib gesund ❤

Der Klatschmohn / Papaver rhoeas

Der Klatschmohn / Papaver rhoeas

Er gehört zu meinen absoluten Lieblingspflanzen – der Klatschmohn. Seine leuchtend roten Blüten sind wie das pure Leben und die Zartheit seiner Blütenblätter ist einfach betörend. Er gehört zur Familie der Mohngewächse und ist leicht giftig. Das Alkaloid Rhoeadin wirkt leicht schmerzstillend. Außerdem enthält er Schleimstoffe und ist somit ein guter Begleiter bei Husten. Als beruhigender Abendtee tut er richtig gut in stressigen Zeiten.

Der Klatschmohn / Papaver rhoeas

Ich liebe es Mohnblütenöl herzustellen! Dafür brauchst du ein Schraubglas mit Öl, dass du direkt zum Sammeln dabei hast. Bei der Pflanze angekommen, gibst du die Blütenblätter direkt ins Öl. Das Glas kommt dann für 4 Wochen an die Sonne und wird jeden Tag geschüttelt. Das Öl wirkt wohltuend bei schmerzenden Körperstellen und Gelenken.

Mohnblütenöl in der Entstehung

Auch hier gilt natürlich, bitte sammle mit Bedacht. Mancherorts ist der Klatschmohn schon eine Seltenheit geworden.

Viel Freude dabei wünsch ich dir ❤

Radieschenernte / Radieschensuppe

frisch geerntete Radieschen vom Stadtbalkon

Heute war es soweit: wir haben die Radieschen geerntet! Ein Hochgenuss, eine tolle Schärfe und zugleich leicht fruchtig – Mmmhh. Ich hab vor einigen Wochen auf meinem kleinen Balkon Radieschen gesetzt – in eine alte Obstkiste – ganz easy.

Die Blätter lassen sich zu einer schmackhaften Suppe weiterverarbeiten. Du brauchst:

  • 2 Handvoll Radieschenblätter
  • 1 große Kartoffel
  • 1 Schuss Sahne
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Gewürze nach Geschmack

Die Radieschenblätter klein schneiden. Die Kartoffel schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit den Gewürzen (außer Muskatnuss), Salz und Pfeffer in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Nach ca 10-15 Minuten Sahne und Muskat dazu geben und pürieren.

Radieschenblättersuppe

Mahlzeit ❤

Auf der Suche nach Verbündeten

Der Beifuss in Blüte

Ein Gedanke, der mich sehr beschäftigt ist der, der Pflanzenverbündeten. Immer mehr komme ich zu dem Schluss, dass ich nicht sehr viele Pflanzen brauche um mich gut zu fühlen und den Grundstock meiner Gesundheit zu erhalten. Interessant ist auch, dass der Gedanke bei vielen Kräuterkundigen in der Vergangenheit bereits präsent war. Ich merke oft sehr stark, dass es mich zu gewissen Pflanzen hinzieht. Diese Pflanzen lassen etwas in mir anklingen – sie lassen etwas ertönen.

Manche Pflanzen finde ich interessant und bin vom Verstand her fasziniert, was sie doch alles bewirken können. Bei anderen Pflanzen wiederum ist es anders: Ein tiefes Gefühl der Hingabe und Verbundenheit, der Faszination und Liebe erfüllt mich bei ihrem Anblick und ihrem Duft.

Für mich bedeutet das, mich auf den Weg einer langen und spannenden Reise zu begeben – eine Reise auf der Suche nach meinen Verbündeten. Sie begleiten mich ein Leben lang und rücken für mich vieles zurecht.

Wie ist das bei dir? Hast du dir schon einmal darüber Gedanken gemacht? Hast du auch das Gefühl, dass du gewisse Pflanzen hast die fast alles für dich wieder gut machen? Zu welchen Pflanzen fühlst du dich hingezogen?

Zeckenschutzöl selber machen

Wer viel im Wald unterwegs ist und auch mal abseits der großen Pfade auf Entdeckungsreise geht, der wird früher oder später mit ihnen konfrontiert: den Zecken. Ich hatte schon viele Zecken und auch meine Kinder hatten schon einige. Wir sind alle geimpft – das kann natürlich jeder selber entscheiden ob er das will oder nicht. Das Risiko einer Borelliose bleibt leider trotz Impfung bestehen, da diese nur vor FSME schützt. Um einer Borelliose zu entgehen, soll die Zecke möglichst zeitnah entfernt werden. Ab 12 Stunden, steigt das Risiko einer Übertragung. Vor zwei Jahren hat es meinen Sohn erwischt – ich hatte die Zecke erst viel zu spät entdeckt. Er bekam zwei Wochen Antibiotika und ist zum Glück beschwerdefrei.

Zeckenschutzöl selber machen weiterlesen

Die Haselwurz / Asarum europaeum

Die Haselwurz / Asarum europaeum

Die Haselwurz ist eine alte Zauberpflanze. Sie steht vorallem für das Vertreiben von allem Üblen. Man verräucherte sie um Krankheiten und Unheil zu vertreiben und fern zu halten. Sie gehört zur Familie der Osterluzeigewächse und ist giftig. Vorallem das enthaltene ätherische Öl soll für die stark brechreizerzeugende Wirkung verantwortlich sein.

Die Haselwurz / Asarum europaeum weiterlesen

Das zweiblättrige Schattenblümchen / Maianthemum bifolium

Das Zweiblättrige Schattenblümchen / Maianthemum bifolium

Das Schattenblümchen gehört zur Familie der Maiglöckchengewächse. Es enthält, wie auch die Maiglöckchen, Glykoside die herzwirksam sind – ist also giftig. Interessant ist, dass keinerlei volksheilkundliche Anwendungen bekannt sind, die sich auf das Herz beziehen. Es wurde früher als harntreibendes Mittel verwendet, davon ist aber abzuraten, aufgrund der unbestimmten Giftigkeit.

Die Pflanze wächst gern an schattigen Plätzen im Wald und ist sehr schön anzusehen. Eine unglaubliche Eleganz und Zartheit strahlt sie durch ihre stufenartig angeordneten zwei Blätter und ihr zarten weißen Blüten aus. Viel Freude eim Entdecken 🙂

Der Frauenmantel / Alchemilla vulgaris

der Frauenmantel / Alchemilla vulgaris

Der Frauenmantel heißt im Lateinischen Alchemilla. Einst glaubte man, dass die Pflanze zauberkräftig sei. Sie schwitzt Tau an den Blättern aus – dieser Tau gilt als Jungbrunnen, wenn auf die Gesichtshaut aufgetragen. Der Name Frauenmantel bezieht sich möglicherweise auf die Form des Blattes, dass wie ein schützender Mantel wirkt.

Der Frauenmantel / Alchemilla vulgaris weiterlesen

Der Spitzwegerich / Plantago lanceolata

Der Spitzwegerich / Plantago lanceolata

Der Spitzwegerich ist ein wahrer Menschenfreund. Generell die Wegeriche (auch der Breitwegerich) sind uns sehr zugetan. Sie besitzen zahlreiche Heilwirkungen und wachsen nahezu überall. Der Spitzwegerich gehört zur Familie der Wegerichgewächse. Bereits im frühen Frühjahr, lassen sich die ersten Blätter sammeln.

Der Spitzwegerich / Plantago lanceolata weiterlesen

Star of Bethlehem / der doldige Milchstern und meine Reise zu (mit) den Bachblüten

der doldige Milchstern / Ornithogalum umbellatum

Ich habe eine Weile überlegt, ob ich das Schreiben soll. Ich teile hier mit dir zum Teil sehr persönliche Erlebnisse – und doch: es gibt Erfahrungen, die sind so tiefgreifend, dass man das Gefühl hat, wenn man das jetzt schreibt, macht man sich nackt. Doch ich möchte es schreiben, denn nur so kannst vielleicht auch du neue Schritte machen.

Diese wunderschöne Blume ist eine Bachblüte. Ich bin ehrlich, ich weiß nicht sonderlich viel über Bachblüten. Doch wie ich an sie gekommen bin bzw. was sie in mir auslösten, dass will ich dir gerne erzählen. Ich habe in den letzten zwei Jahren 3 Bachblüten genommen: Die erste war Larch (die Lärche), die zweite war Oak (die Eiche) und die dritte war Star of Bethlehem (doldiger Milchstern).

Star of Bethlehem / der doldige Milchstern und meine Reise zu (mit) den Bachblüten weiterlesen

Kräuterwanderungen, Kräuterworkshops und Kräuterkurse in Innsbruck